Informationen für Volkshochschulen

Reden von morgen: Cornelia Daheim
Die Zukunft der Arbeit bis zum Jahr 2050:
Von Automatisierung bis Holokratie

In Zusammenarbeit mit dem Europe Direct Essen und gefördert durch die Europäische Kommission.
Wie, wo und was wir arbeiten, verändert sich momentan schnell und grundlegend. Das geschieht nicht nur aufgrund der viel beschworenen Digitalisierung und neuer Technologien wie Künstlicher Intelligenz und 3D-Druck, sondern auch, weil sich die Werte wandeln. Der Vortrag der Zukunftsforscherin Cornelia Daheim beleuchtet aktuelle Trends im Feld Arbeit, z.B. neue Formen hierarchieloser Zusammenarbeit. Zudem wirft er anhand der Szenarien des Millennium Project einen Blick auf Perspektiven für das Jahr 2050 - wo wir Arbeit vielleicht ganz anders definieren und praktizieren. Gerade mit Blick auf das Ende der Kohleförderung 2018 ist die Zukunft der Arbeit ein existenzielles Thema für das Ruhrgebiet im Strukturwandel.
Cornelia Daheim ist beratende Zukunftsforscherin und beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit gesellschaftlichem Wandel, insbesondere mit der Zukunft der Arbeit. Seit 2014 leitet sie ihr Unternehmen "Future Impacts", zu deren Kunden hochrangige DAX-Unternehmen, aber auch gemeinnützige Organisationen (u.a. "Aktion Mensch") und öffentliche Institutionen wie die Europäische Kommission gehören. Sie ist Präsidentin des Foresight Europe Network und gilt nach zwei unabhängigen Influencer-Analysen als "one of the world’s leading women futurists".

Veranstaltungsdetails

Ort: VHS
Burgplatz 1
45127 Essen
Gebühr: keine Angaben
Erm. Gebühr: keine Angaben
Abschluss:
Kursform:Einzelveranstaltung
Plätze:300
Kursnummer:172.1A018F
Beginn:28.01.2018
Ende:28.01.2018
Leitung:



Einzeltermine: ein-/ausblenden

Anbieter

  • Volkshochschule Essen
  • Burgplatz 1
  • 45127 Essen